Klinische Merkmale und Prognose …

Klinische Merkmale und Prognose …

Klinische Merkmale und Prognose ...

Klinische Merkmale und Prognose von HLA-B27-positive und negative Uveitis anterior in einem koreanischen Bevölkerung

Abstrakt

Klinische Merkmale und die Prognose von HLA-B27-positiven Uveitis anterior (AU) wurden in einem koreanischen Bevölkerung im Vergleich mit HLA-B27 negativ AU bewertet, basierend auf den medizinischen Aufzeichnungen von AU-Patienten an einer Universitätsklinik zu sehen. Siebenundzwanzig HLA-B27 negativ, idiopathische AU Patienten (Gruppe I) und 55 HLA-B27-positiven AU Patienten (Gruppe II) wurden untersucht. HLA-B27-positiven Gruppe wurde weiter unterteilt in 29 mit den dazugehörigen Systemerkrankung (seronegative Spondyloarthropathie) (Gruppe IIA) und 26 ohne assoziierte systemische Erkrankung (Gruppe IIB). Deutlich schwerer vordere Kammer Entzündung in Bezug auf die Vorderkammerzellen (P = 0,006) und Hypopyon Bildung (P = 0.034) wurde mit einer höheren Frequenz von AU-Attacken beobachtet (P = 0,007) in der HLA-B27-positiven Gruppe als in der HLA-B27-negativen Gruppe. Systemic / periokuläre Steroide wurden in signifikant mehr Patienten in der HLA-B27 positiven Gruppe erforderlich als in der HLA-B27-negativen Gruppe (P = 0,015). Jedoch wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen diesen beiden Gruppen für die endgültige okularen und visuelle Ergebnisse beobachtet. Assoziierte systemische Erkrankung machte keinen signifikanten Unterschied in den klinischen Merkmale und die Prognose in den HLA-B27-positiven Patienten AU. Abschließend trotz schwerer Entzündung und einer höheren Rezidivrate, HLA-B27 positiv AU zeigt ähnlich gute letzte Augen und visuelle Ergebnisse im Vergleich zu HLA-B27 negativ, idiopathische AU in einer koreanischen Bevölkerung.

Stichwort: Uveitis anterior; HLA-B27-Antigen; Spondylarthropathien

EINFÜHRUNG

Uveitis anterior (AU) ist die häufigste Form von intraokularen Entzündung, und ist für 50% bis 92% der gesamten Uveitis Fälle in den meisten westlichen Ländern und 28% bis 50% aller Uveitis Fälle in einigen asiatischen Ländern wie Korea , Japan und Indien (1). Als zweithäufigste AU neben idiopathische HLA-B27 negativ AU, HLA-B27-positiven AU entfallen 18% auf 32% aller AU Fälle in den westlichen Ländern und 6% bis 13% aller AU Fälle in Asien (2). In einem früheren Krankenhaus-basierte Studie, entfielen AU für etwa 28,1% aller Fälle Uveitis in Korea (3), und 35% bis 47% der AU Patienten waren positiv für HLA-B27 in anderen Studien (4. 5).

HLA-B27-positiven AU unterscheidet sich von seinem HLA-B27-negativen Gegenstück und ist von früh einsetzende, männliche Übergewicht, häufige Assoziation mit systemischen Erkrankungen, und eine hohe Rezidivneigung (2. 6) charakterisiert. viele vergleichende Studien über die Prognose von HLA-B27-positiven und negativen AU mit widersprüchlichen Ergebnissen Es gab. Einige Studien zeigten günstigere Ergebnisse für die HLA-B27-positive AU (7. 8), während andere das Gegenteil angegeben (9). Zusätzlich wurde eine gleiche Augen Ergebnis für beide HLA-B27 positiven und negativen Gruppen in einigen Studien beobachtet (10 -14).

Diese Studie wurde durchgeführt, um die klinischen Symptome und die Prognose von HLA-B27-positiven AU verglichen mit HLA-B27 negativ AU in einer koreanischen Bevölkerung zu beurteilen. Darüber hinaus wurden die Auswirkungen der systemischen Erkrankung assoziierten auf HLA-B27 positiven AU ebenfalls bewertet.

MATERIALEN UND METHODEN

Diese Studie war eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie, und wurde von Institutional Review Board genehmigt. Die Krankenakten aller Patienten mit AU am Uveitis Dienst einer Universitätsklinik in Korea gesehen, die zwischen Januar 1996 und Dezember 2006 wurden während Patienten gesamte Follow-up überprüft und diejenigen, die auf das Vorhandensein des HLA-B27-Allels getestet wurden, waren in die Studie einbezogen. HLA-B27 Typisierung wurde für Patienten durchgeführt, die den Test durchführen zu vereinbaren nach Informationen über die diagnostische, therapeutische und prognostische Bedeutung von HLA-B27 Eingabe empfängt. Ausschlusskriterien waren die Patienten mit einem zugeordneten primären Uveitis Zustand (zB Fuchs ‘Heterochromiezyklitis Cyclitis oder infektiöse Uveitis) und anderen systemischen und / oder Augenerkrankungen, die wahrscheinlich mit okulare Komplikationen und visuelle Prognose verbunden werden unabhängig von dem HLA-B27-Antigen (zB Sarkoidose , Behcet-Krankheit, proliferative diabetische Retinopathie, retinale Gefäßverschluss, Glaukom nicht der derzeitigen AU) in Verbindung gebracht. Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: diejenigen mit einer negativen HLA-B27-Haplotyp, der mit idiopathischer AU (Gruppe I) dargestellt und diejenigen, die für HLA-B27 (Gruppe II) waren positiv. Gruppe II wurde weiter in zwei Untergruppen geteilt; Patienten mit einer systemischen Krankheitsassoziation (z Spondyloarthropathie, entzündliche Darmerkrankung) (Gruppe IIA) und diejenigen, die keine Anzeichen einer systemischen Krankheitsassoziation (Gruppe IIB) hatte.

Eine detaillierte medizinische und ophthalmologische Anamnese, ein komplettes Blutbild, Leberwerte, Blutharnstoffstickstoff, Serum-Kreatinin, Urinanalyse, C-reaktives Protein, Anti-Streptolysin O, Rheumafaktor, Anti-Atomkraft-Antikörper, serologische Tests für Toxoplasmose und Syphilis, Mensch Immundefizienz-Virus-Test, Hepatitis B und C-Tests, Angiotensin-Converting-Enzym und Röntgen-Thorax wurden für jeden Patienten beim ersten Besuch durchgeführt. Bei Patienten mit früheren Episoden von Uveitis, die Gesamtzahl der früheren Angriffe und das Alter bei der ersten Folge wurden bei Patienten Interviews aufgezeichnet. Die ophthalmologische Untersuchung bei jedem Besuch einbezogen sind bestkorrigierter Sehschärfe (Visus), Spaltlampenuntersuchung, Tonometrie und indirekte Ophthalmoskopie; und systemische Erkrankung Verein wurde in jedem möglichen Fall dokumentiert. Fluoreszeinangiographisch, optische Kohärenztomographie und vorderen Segment und Fundusphotographie wurden, als angegeben ausgeführt. Patienten ohne vorherige rheumatologische Bewertung zum Zeitpunkt der Aufnahme wurden an einen Rheumatologen bezeichnet und medizinische Aufzeichnungen wurden für Patienten mit einer früheren rheumatologische Follow-up überprüft.

Die Eigenschaften der Uveitis wurden gemäß den Definitionen der Standardisierung der Uveitis Nomenklatur (SUN) Arbeitsgruppe (15) analysiert. AU wurde von Vorderkammerzell Klasse definiert &# X02265; 1+ (abgestuft nach der SUN-Arbeitsgruppe Notensystem) mit akutem Beginn.

Alle Patienten wurden nach dem Grad der intraokularen Entzündung (Zellen in der vorderen Kammer oder Glaskörperraum oder beide) behandelt unter Verwendung eines Trittleiter steroid-schonende therapeutische Algorithmus (16). Die meisten Patienten wurden zunächst mit topischen Kortikosteroiden behandelt. Periokuläre Kortikosteroide wurden bei schweren, rezidivierenden oder chronischen Folgen, für zystoides Makulaödem, und für Patienten, bei denen systemische Kortikosteroide kontra verwendet wurden. Langfristige topische nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) wurden manchmal in Fällen einer aktiven Entzündung Wiederholung des versuchten topischen Steroiden Rückzug zu verhindern Rückfall von Entzündungen eingesetzt. Short Course systemische Kortikosteroide wurden dann gegeben, wenn die Entzündung nicht mit einer früheren Therapie kontrolliert werden konnte. Systemische Immunsuppressiva wurden bei Patienten, bei denen vorherige therapeutische Strategien war gescheitert. Ophthalmic Follow-up war abhängig von Symptomen.

Die Verteilung der Zählungen wurde Chi-Quadrat-Test und Fisher-Test gegebenenfalls für die Bestimmung der statistischen Signifikanz analysiert. Für den Vergleich der Mittelwerte, unabhängig t-Test und Rangsummentest von Wilcoxon wurden gegebenenfalls verwendet. SPSS Version 11.0 für Windows (SPSS Inc. Chicago, IL, USA) verwendet wurde, und die Ergebnisse wurden als signifikant sein bei P Werte von weniger als 0,05.

ERGEBNISSE

Zweiundachtzig koreanischen Patienten wurden in der vorliegenden Studie aufgenommen, und 27 Patienten (40 Augen) getestet HLA-B27 negativ und litt unter AU unbekannter Ätiologie (Gruppe I). Fünfundfünfzig HLA-B27-positiven Patienten (88 Augen) (Gruppe II) wurden weiter in 29 (52,7%) Patienten geteilt (47 Augen) mit Assoziations systemische Erkrankung (Gruppe IIA) und 26 (47,3%) der Patienten (41 Augen) mit keine systemische Krankheitsassoziation (Gruppe IIB). Die mediane Nachbeobachtungszeit für alle 82 Patienten betrug 36,5 Monate (Quartilsabstand, 16,0 bis 75,3 Monate).

Klinische Merkmale

Die allgemeinen Merkmale der vier Studiengruppen in der Tabelle zusammengefasst 1. Es gab keine offensichtlichen männliche oder weibliche Dominanz in Gruppe I (männlich: weiblich Verhältnis, 1,08: 1), während es in der Gruppe II etwa dreimal mehr männliche Patienten waren (männlich : Frauen-Verhältnis, 2,9: 1), und dieser Unterschied zwischen den Gruppen I und II statistisch signifikant war (P = 0,040). Unter den zwei Untergruppen des HLA-B27-positiven Gruppe, Gruppe IIA (männlich: weiblich Verhältnis 8,7: 1) hatten eine signifikant höhere Männer: Frauen-Verhältnis als tat Gruppe IIB (männlich: weiblich Verhältnis 1,4: 1) (P = 0,007). AU begann in den 30er Jahren im Durchschnitt in allen vier Studiengruppen. Das Alter des Einsetzens der AU war statistisch ähnlich zwischen HLA-B27-negative und positive AU-Gruppen (P = 0,919) und das Alter des Einsetzens der Gruppe IIA war deutlich jünger als die der Gruppe IIB (P = 0,015).

Allgemeine Eigenschaften von HLA-B27-positiven und negativen Uveitis anterior

HLA-B27 positiv AU zeigte schwerer vordere Kammer Entzündung als die HLA-B27-negativen Gegenstück. Der mittlere Grad der Vorderkammerzellen und die Rate der Hypopyon Bildung waren signifikant höher in den Augen der Gruppe II als in denen der Gruppe I (P = 0,006 und 0,034, jeweils); Hypopyon traten nahezu ausschließlich in HLA-B27 positiven Augen (Tabelle 2). Die Anteile der Vorderkammerzellen von Grad 3 oder mehr und Grad 4 waren signifikant höher in den Augen des HLA-B27-positiven Gruppe als in den Augen des HLA-B27-negativen Gruppe (P = 0,001 und 0,041, respectively) (Fig. 1). Bei der Analyse der vorderen Kammer Entzündung zwischen den Augen der Gruppen IIA und IIB, gab es keine statistisch signifikanten Unterschiede (P &# X0003e; 0,05, Tabelle 2 zeigt. 1).

Vorderkammerzellen während der aktiven entzündlichen Stadium. (EIN ) HLA-B27 negativ vs. positive Uveitis anterior (AU). Die Anteile der Klasse 3 oder mehr und Grad 4 waren signifikant höher als bei den HLA-B27-positiven Augen als in den HLA-B27-negativen Augen. .

Klinische Merkmale während der aktiven entzündlichen Stadium von HLA-B27-positiven und negativen Uveitis anterior (AU)

Eine klare Unterscheidung des visuellen Ergebnis während der aktiven entzündlichen Stadium wurde zwischen HLA-B27-positiven und negativen Gruppen (Tabelle 2) beobachtet. Etwa vier von fünf HLA-B27 negativ AU Augen (81,5%) hatten Visus von 20/40 oder besser während der aktiven entzündlichen Stadium, während etwa zwei von drei HLA-B27-positiven AU Augen (65,7%) hatten Visus schlechter als 20 / 40. Darüber hinaus hatte etwa eine von drei HLA-B27-positiven AU Augen (32,8%) Visus von 20/200 oder schlechter, während weniger als einer von zehn HLA-B27 negativ AU Augen (7,4%) Visus von 20/200 hatten oder schlimmer (P = 0,011). Der Anteil der Augen mit Visus von 20/40 oder besser war signifikant größer in der Gruppe I als in der Gruppe II (P &# X0003c; 0,001), und der Anteil der Augen mit Visus zwischen 20/40 und 20/100 und der Anteil der Augen mit Visus zwischen 20/100 und 20/400 waren signifikant größer in der Gruppe II als in der Gruppe I (P = 0,031 und 0,030, respectively). In der Analyse des schlimmsten BCVA zwischen den Augen der Gruppen IIA und IIB, gab es keine signifikanten Unterschiede in allen Bereichen der Sehschärfe (P &# X0003e; 0,05, Tabelle 2).

Systemische oder periokuläre Steroide wurden in signifikant mehr Patienten in der HLA-B27-positiven Gruppe (etwa 4 von 5 Patienten) erforderlich als in der HLA-B27-negativen Gruppe (etwa 1 von 2 Patienten) (P = 0,015, Tabelle 3). Eine weitere Analyse zeigte, dass beide oralen und periokuläre Steroide wurden häufiger bei HLA-B27-positiven Patienten als bei HLA-B27-negativen Patienten (P = 0,032 und 0,021, respectively). Das Vorhandensein einer systemischen Krankheitsassoziation machte keinen signifikanten Unterschied in der medizinischen Behandlung von AU in der HLA-B27 positiven Gruppe (P &# X0003e; 0,05, Tabelle 3).

Medizinische Behandlung von HLA-B27-positiven und negativen Uveitis anterior

Die Krankheitsdauer und natürlich einschließlich der Häufigkeit von Uveitis Angriff sind in Tabelle 4 Etwa 9 von 10 Patienten der Studie (92,6% der Gruppe I und 92,7% der Gruppe II) zusammengefasst begrenzt hatte (3 Monate oder weniger) AU mit einer mittleren Dauer von etwa einem Monat, und etwa 9 von 10 Patienten der Studie wiederholte Episoden von AU hatte (85,2% der Gruppe I und 90,9% der Gruppe II). Es gab keine signifikanten Unterschiede in den Proportionen der begrenzten / persistent, Single / wiederholt, und chronischen Fällen und in der Dauer einer Episode zwischen HLA-B27-negative und positive AU-Gruppen (P &# X0003e; 0,05), aber AU traten signifikant häufiger bei Patienten mit dem HLA-B27 Haplotyp (2,07 Angriffe / Jahr) als bei Patienten ohne HLA-B27 Haplotyp (1,47 Angriffe / Jahr) (P = 0,007). Keine signifikanten Unterschiede in der Krankheitsdauer und Verlauf wurden zwischen HLA-B27-positiven Patienten mit oder ohne zugehörige systemische Erkrankung beobachtet werden (P &# X0003e; 0,05, Tabelle 4).

Krankheitsdauer und ein erneutes Auftreten von HLA-B27-positiven und negativen Uveitis anterior

Ocular Komplikationen und letzte visuelle Ergebnisse

Die Augenkomplikationen und letzte visuelle Ergebnisse in den vier Studiengruppen beschrieben sind in Tabelle 5 Die am häufigsten beobachteten Augen Komplikation in beiden HLA-B27-positiven und negativen Gruppen wurde erhöhten Augeninnendruck (IOP) (40,0% und 27,3%, respectively). Allerdings gibt es in den Proportionen der Augen mit Katarakt, zystoides Makulaödem, erhöhten IOP, Sekundärglaukom oder hintere Synechie zwischen HLA-B27-negative und positive AU-Gruppen und zwischen HLA-B27-positiven AU Gruppen mit oder ohne systemische Erkrankung wurden keine signifikanten Unterschiede (P &# X0003e; 0,05).

Ocular Komplikationen und letzte bestkorrigierter Sehschärfe (Visus) in den Erlass von HLA-B27-positiven und negativen Uveitis anterior (AU)

Gruppe I und II (und der Gruppe IIA und IIB auch) zeigte ähnlich gute letzte visuelle Ergebnisse (Tabelle 5). Über 90% der Augen in jeder Studie Gruppe hatte letzte Visus von 20/40 oder besser, und 86,1% (31/36), 82,8% (72/87), 89,1% (41/46) und 75,6% (31 / 41) der Augen in den Gruppen I, II, IIA, IIB und jeweils hatte letzte Visus von 20/20. Es gab keine signifikanten Unterschiede in der mittleren logMAR (Logarithmus des minimalen Winkel der Auflösung) Visus zwischen den Augen der Gruppen I und II und zwischen den Augen der Gruppen IIA und IIB (wurde Lichtwahrnehmung der logMAR Äquivalent 2,70 zugewiesen) (P = 0,687 und 0,161, respectively). Feige. 2 zeigt die Kaplan-Meier-Überlebenskurven von Augen mit einem potentiellen Visus von &# X02265; 20/40 und &# X02265; 20/32 in HLA-B27 negativ gegenüber positive AU Patienten, und es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen HLA-B27 positiven und negativen AU Patienten (P = 0,8118 und 0,4286 sind; von Log-Rank-Test). Es gab nur einen rechtlich Auge zudrücken (Visus von 20/200 oder schlechter) mit abschließender Visus von Lichtwahrnehmung unter allen Studien Augen. Dieser Patient, der Spondylitis ankylosans hatte und die HLA-B27 Haplotyp, hatte seine erste AU Vorkommen im linken Auge, als er 24 Jahr alt war, und er hatte Sekundärglaukom chronischen Winkelverschluss nach rezidivierenden AU Episoden. Glaucoma Implantatchirurgie und eine Keratoplastik wurden in seinem linken Auge durchgeführt, aber seine BCVA verringert schließlich Lichtwahrnehmung.

Kaplan-Meier-Kurven kumulative Überleben der Augen mit einem Potential zeigt bestkorrigierter Sehschärfe (EIN ) &# X02265; 20/40 und (B ) &# X02265; 20/32 in HLA-B27 negativ vs. positive Uveitis anterior Patienten. P Werte wurden durch Log-Rank-Test berechnet.

DISKUSSION

Viele Studien haben sich auf die klinischen Merkmale und Prognose von HLA-B27 positiven AU (7 -14. 17. 18) berichtet. Jedoch weiterhin die Augenkomplikationen und visuelle Ergebnisse von HLA-B27-positiven AU im Vergleich zu HLA-B27 negativ AU umstritten. Wie in einem früheren Bericht (2) erwähnt, die aus Unterschieden einige der widersprüchlichen Ergebnisse führen können in verschiedenen Studien in der Follow-up-Periode und in der Aufnahme und diagnostischen Kriterien. Bewertung der Wirkung des HLA-B27-Haplotyp auf der Augen und visuelle Prognose von AU bei Patienten mit HLA-B27 positiven AU gegenüber dem HLA-B27-negativ AU-Gruppe durch die Heterogenität der HLA-B27-negativ AU Gruppe ist kompliziert (2 ). Das heißt, die Aufnahme von verschiedenen Uveitis Entitäten, die mit okulare Komplikationen und Visusprognose unabhängig von dem HLA-B27-Antigen (wie Sarkoidose und Behcet-Krankheit) assoziiert sind wahrscheinlich werden, machen es schwierig, die Wirkung des HLA-B27 zu bewerten Antigen auf die Komplikationen und die Ergebnisse der AU. In der vorliegenden Studie wurden nur idiopathischen Fälle von HLA-B27 negativ AU enthalten waren potenzielle Störfaktoren zu minimieren, ähnlich wie bei einem früheren Bericht (9). Patienten mit einer systemischen Erkrankung Assoziation und diejenigen, die keine Anzeichen einer systemischen Erkrankung Verband hatte: Darüber hinaus wurden die Auswirkungen der damit verbundenen systemischen Erkrankung auf HLA-B27-positiven AU auch durch weitere Teilung des HLA-B27-positiven AU-Gruppe in zwei Untergruppen ausgewertet.

Die klinischen Symptome von HLA-B27-positiven AU in dieser Studie sind in der Regel ähnlich wie in früher veröffentlichten Berichten aus anderen westlichen (7 -12. 14. 17) und den asiatischen Ländern (13. 18). Die gemeinsamen Merkmale sind eine erhöhte Häufigkeit bei männlichen Patienten und eine signifikante Assoziation mit HLA-B27-bezogenen systemische Erkrankung sowie eine signifikante zelluläre Reaktion in der vorderen Kammer mit Hypopyon erfordern aggressivere Behandlung und mit einer höheren Häufigkeit von wiederkehrenden Anfällen. In Bezug auf die okulare Komplikationen und abschließende visuelle Ergebnisse, für die es haben widersprüchliche Ergebnisse berichtet wurde, offenbart die vorliegende Studie keinen signifikanten Unterschied in dem Gesamtergebnis zwischen den HLA-B27 positiven und negativen Gruppen. Eine frühere Studie mit weniger günstige Ergebnisse für HLA-B27-positiven AU wurde an Patienten durchgeführt zwischen 1982 und 1993 gesehen (9). Therapeutische Strategien für HLA-B27-positiven AU haben sich etwas geändert, und eine intensivere Behandlung nun an HLA-B27-positiven AU Patienten gegeben wird. Diese aggressivere Behandlung für HLA-B27-positiven AU kann die ähnliche Gesamtergebnisse zwischen HLA-B27-positiven und negativen Gruppen in der aktuellen Studie, erklären, die zwischen 1996 und 2006 behandelt AU Patienten überprüft.

Im Hinblick auf die Wirkung der systemischen Krankheitsassoziation auf dem HLA-B27-positiven AU, zeigte unsere Studie keinen signifikanten Unterschied in den Augenkomplikationen und letzte visuelle Ergebnisse zwischen HLA-B27-positiven AU Patienten mit systemischen Erkrankungen (Gruppe IIA) und solche mit nicht systemische Erkrankung (Gruppe IIB). Dieser Befund ist in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der früheren Berichten (9. 16). Einer der früheren Berichte zeigten, dass die mittlere Wiederholungsrate von Entzündung höher war in HLA-B27-positiven Patienten mit systemischen Erkrankungen (3,6-Attacken) als in denen ohne systemische Erkrankung (5,2-Attacken) (9). Ein weiterer Bericht zeigte jedoch, dass es mit einer systemischen Erkrankung (0,8 Angriffe / Jahr) und diejenigen, die keine systemische Erkrankung (0,7 Angriffe / Jahr) (16) keinen signifikanten Unterschied in der mittleren Häufigkeit der Angriffe zwischen HLA-B27-positiven AU Patienten war, und die Ergebnisse unserer Studie waren mit dieser eine mit der mittleren Häufigkeit der Angriffe von 2,07 und 2,05 Angriffe / Jahr in Gruppen IIA und IIB jeweils konsistent.

Frühere Berichte über die klinischen Eigenschaften von HLA-B27-positiven AU in den asiatischen Ländern sind knapp, und keine vergleichende Studie über die klinischen Eigenschaften von HLA-B27-positiven und negativen AUs in der koreanischen Bevölkerung wurde in der internationalen ophthalmologischen Literatur berichtet. In einem früheren Bericht (18), Chinesisch AU Patienten mit dem HLA-B27 Haplotyp eine allgemein gute visuelle Prognose mit 90,3% der betroffenen Augen hatten einen Visus besser als 20/40 aufweisen, obwohl 66,8% der Patienten rezidivierende Uveitis Folgen hatte und 31,4% und 14,3% der betroffenen Augen hatte hintere Synechien und Katarakt bezeichnet. In einem anderen Bericht aus Thailand (13), klinische Merkmale von HLA-B27-positiven und negativen spitzen AU waren ähnlich denen in den westlichen Ländern keine signifikanten Unterschiede in den visuellen Ergebnissen zwischen HLA B27-positiven und negativen Gruppen berichtet. Im Gegensatz zu den meisten früheren West Berichte, die einen höheren Anteil an erhöhten IOP in dem HLA-B27-positive Gruppe als in der HLA-B27-negativen Gruppe (9. 12) jedoch angemerkt, war der Anteil der Fälle mit erhöhtem IOP signifikant höher in HLA -B27 negativen Gruppe als in HLA-B27-positiven Gruppe. In der aktuellen Studie, einer erhöhten IOP (&# X0003e; 21 mmHg) und Sekundärglaukom wurden häufiger in den HLA-B27-negativen Patienten (40,0% bzw. 10,0% betrugen) als in den HLA-B27-positiven Patienten (27,3% bzw. 2,3% betrugen), obwohl es keine statistisch signifikante Unterschiede (P = 0,150 und 0,076, respectively). Die Erklärung für dieses Ergebnis ist unklar. Der erhöhte IOP kann dem AU zurückzuführen selbst und / oder der Steroidbehandlung für AU. Darüber hinaus ist die Ätiologie von HLA-B27 negativen AU in Asien könnte mehr Fälle von verschiedenen viralen Infektionen (oft mit erhöhten IOP verbunden sind), wie vorgeschlagen in einer früheren Studie (13) umfassen.

Frühere Studien über die klinischen Merkmale und Prognose von HLA-B27 positiven und / oder negativen AU in Korean Patienten wurden in einer Haushalts ophthalmologischen Journal (19. 20) veröffentlicht. Lee et al. (19) rekrutiert 32 AU Patienten aus 462 HLA-B27-positiven Spondyloarthropathie Patienten; Die klinischen Eigenschaften von HLA-B27 positiven AU ähnelten dieser Studie mit Ausnahme der prominent unilateral Beteiligung (31/32, 96,8%) und kein Auftreten von Hypopyon (0/32, 0%). Allerdings ist die Follow-up-Periode für die 32 AU-Patienten wurde nicht erwähnt, und deshalb könnten diese Unterschiede zu einer kürzeren Follow-up fällig. Eine weitere Studie von Kim et al. (20) auch ähnliche Ergebnisse zeigten. Doch Patienten mit Uveitis posterior wurden eingeschlossen (4/27 Augen) macht die Gruppe heterogener. Eine vergleichende Untersuchung zwischen HLA-B27 positiven und negativen AU Patienten (5) zeigte mehr schwere Entzündung in der vorderen Kammer und eine aggressivere Behandlung in HLA-B27 positiven AU gegenüber HLA-B27 negativen AU und die endgültige visuelle Ergebnisse waren ähnlich zwischen den zwei Gruppen. Jedoch war die Anzahl der Probanden relativ klein (16 in HLA-B27 positiven Gruppe und 18 in HLA-B27 negativen Gruppe). Die aktuelle Studie analysiert die größten bisher eingestellten Daten auf der koreanischen Patienten mit HLA-B27-positiven und negativen AU. Zusätzlich verglichen wir die Untergruppen von HLA-B27 positiven AU mit oder ohne systemische Erkrankung.

Die Bedeutung unserer Ergebnisse können zum Teil durch Überweisung Bias begrenzt werden, da diese Studie an einer Universitätsklinik (tertiären Befassung Zentrum) mit komplizierter und schweren Fällen beruhte. Somit würde die klinische Merkmale von sowohl HLA-B27 positiven und negativen AUs haben im allgemeinen eine bessere Prognose als in dieser Studie beschrieben, wie in einem früheren Bericht (2) aufgezeigt. Darüber hinaus sind unsere Ergebnisse auch Selektionsbias Thema, weil HLA-B27-Typisierung nur für Patienten durchgeführt wurde, die den Test Informationen über die diagnostischen, therapeutischen nach Erhalt und prognostische Bedeutung von HLA-B27 Typisierung durchzuführen vereinbart.

Abschließend sind die Augen und visuelle Ergebnisse von HLA-B27-positiven Patienten AU in Korea im Allgemeinen gut und zeigen keinen signifikanten Unterschied von denen der HLA-B27 negativ AU. Die aggressivere Behandlung für deutlich schwerere und rezidivierende vordere Kammer Entzündung in HLA-B27 positiv AU ist eine mögliche Erklärung für diese Befunde. Keine signifikanten Unterschiede in der klinischen Merkmale, medizinische Behandlung, Krankheitsdauer und natürlich und letzten Augen und visuelle Ergebnisse wurden zwischen dem HLA-B27-positiven AUs mit oder ohne zugehörige systemische Erkrankung beobachtet.

Referenzen

1. Chang JH, Wakefield D. Uveitis: eine globale Perspektive. Ocul Immunol Inflamm. 2002; 10: 263-279. [PubMed]

2. Chang JH, McCluskey PJ, Wakefield D. Akute Uveitis anterior und HLA-B27. Surv Ophthalmol. 2005; 50: 364-388. [PubMed]

3. Choi DG, Chung H. Klinische Analyse von Uveitis in Korea. J Korean Ophthamol Soc. 1989; 30: 543-562.

4. Oh JW, Kim MH, Yoo JS, Huh W. Analyse von HLA-Typisierung bei Patienten mit Uveitis in der koreanischen Bevölkerung. J Korean Ophthamol Soc. 1999; 40: 104-109.

5. Kim MJ, Han YB. Klinische Merkmale von HLA-B27-positiven und negativen akuten Uveitis anterior. J Korean Ophthamol Soc. 1999; 40: 3065-3070.

6. Nussenblatt RB, Whitcup SM. Uveitis: Grundlagen und klinische Praxis. 3. Aufl. Philadelphia: Mosby; 2004 pp. 275-276.

7. Rothová A, Kijlstra A, Buitenhuis HJ. HLA-B27-assoziierter Uveitis. Eine deutliche klinische Einheit? In: Saari KM, Editor. Uveitis aktualisieren. Amsterdam: Elsevier Science Publishers; 1984 pp. 91-95.

8. Wakefield D, Ostern J, Penny R. Klinische Merkmale von HLA-B27 Uveitis anterior. Clin Experiment Ophthamol. 1984; 12: 191-196.

9. Strom WJ, Rodriguez A, Pedroza-Seres M, Foster CS. Outcomes in Uveitis anterior mit dem HLA-B27 Haplotyp verbunden. Augenheilkunde. 1998; 105: 1646-1651. [PubMed]

10. Linssen A. B27 + Krankheit im Vergleich zu B27- Krankheit. Scand J Rheumatol Suppl. 1990; 87: 111-118. [PubMed]

11. Linssen A, Meenken C. Ergebnisse der HLA-B27-positive und HLA-B27-negativ akuten Uveitis anterior. Am J Ophthalmol. 1995; 120: 351-361. [PubMed]

12. Rothová A, van Veenedaal WG, Linssen A, Glasius E, Kijlstra A, de Jong PT. Klinische Merkmale der akuten Uveitis anterior. Am J Ophthalmol. 1987; 103: 137-145. [PubMed]

13. Pathanapitoon K, Suksomboon S, Kunavisarut P, ​​Ausayakhun S, Wattananikorn S, Leetrakool N, Rothová A. HLA-B27-assoziierte akute Uveitis anterior in der Universität Referral Center in Nord-Thailand: klinische Präsentation und visuelle Prognose. Br J Ophthalmol. 2006; 90: 1448-1450. [PMC freie Artikel] [PubMed]

14. Tuncer S, Adam YS, Urgancioglu M, Tugal-Tutkun I. Klinische Eigenschaften und die Ergebnisse der HLA-B27-positiv und HLA-B27-negativen akuten Uveitis anterior in einem türkischen Patientenpopulation. Ocul Immunol Inflamm. 2005; 13: 367-373. [PubMed]

15. Die Standardisierung der Uveitis Nomenklatur (SUN) Arbeitsgruppe. Die Standardisierung der Uveitis Nomenklatur für klinische Daten berichten. Die Ergebnisse der ersten internationalen Workshop. Am J Ophthalmol. 2005; 140: 509-516. [PubMed]

16. Rodriguez A, Akova YA, Pedroza-Seres M, Foster CS. Posteriore Segment okuläre Manifestationen bei Patienten mit HLA-B27-assoziierten Uveitis. Augenheilkunde. 1994; 101: 1267-1274. [PubMed]

17. Monnet D, Breban M, Hudry C, Dougados M, Br&# X000e9; zin AP. Ophthalmologische Befunde und Häufigkeit der extraocular Manifestationen bei Patienten mit HLA-B27 Uveitis: eine Studie von 175 Fällen. Augenheilkunde. 2004; 111: 802-809. [PubMed]

18. Chung YM, Yeh TS, Liu JH. Klinische Manifestationen von HLA-B27-positiven akuten Uveitis anterior in Chinesisch. Zhonghua Yi Xue Za Zhi (Taipei) 1989; 43: 97-104. [PubMed]

19. Lee DY, Shin JC, Choe JK, Park YS. Klinische Studien über die Beziehung von HLA-B 27 und Uveitis. J Korean Ophthamol Soc. 1997; 38: 2141-2146.

20. Kim TG, Kim MH, Yoo JS, Huh W. Klinische Studien bei Patienten mit HLA-B27-positiven Uveitis. J Korean Ophthamol Soc. 2000; 41: 67-73.

Artikel aus Journal of Korean Medical Science werden hier zur Verfügung gestellt von Koreanische Akademie der Medizinischen Wissenschaften

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

  • Klinische Merkmale und Anaphylaxie …

    Klinische Merkmale und Anaphylaxie bei Kindern mit Kälteurtikaria Abstrakt Objektiv. Um die Eigenschaften der Kälte Urtikaria bei Kindern, mit besonderem Schwerpunkt auf systemische Reaktionen…

  • Klinische Merkmale von Akute allergische …

    Klinische Merkmale von Akute allergische Reaktionen auf Erdnuss und Nüsse in Kinder Abstrakt Hintergrund. Peanut (PN) und Baumnuss (TN) Allergien sind potenziell lebensbedrohliche, selten…

  • Klinische Merkmale von Lichen sclerosus …

    Klinische Merkmale von Lichen sclerosus bei Männern eine Abteilung von urogenitalen Medizin teilnehmen Abstrakt Ziele: Um die klinische Präsentation und Ansprechen auf die Behandlung von Lichen…

  • Klinische, chirurgische und molekulare …

    Neue Benutzerregistrierung Noch nicht registriert? Vorteile der Registrierung umfassen: Ein einzigartiges Benutzerprofil, das Ihnen erlaubt, Ihre aktuellen Abonnements verwalten (einschließlich…

  • Klinische Studien für Sarkome Deschamps …

    Was ist eine klinische Studie? Eine klinische Studie ist eine gut geplante Studie, sterben ein Medikament oder Eine Behandlung zu Sehen, prüft, Wie es auf den Darm Menschen Wirkt. VEREINIGTEN…

  • Klinische Auswirkungen von t (14; 18) in …

    Klinische Auswirkungen von t (14; 18) in Diffuse Large B-Zell-Lymphom Objektiv Jüngste Studien haben vorgeschlagen, dass t (14; 18) vorhanden ist, in einem signifikanten Anteil der diffusen…